Spielberichte 18/19

FC Dollendorf-Ripsdorf – SC Wißkirchen 3:2 (2:2). Matchwinner war Do-Ris Spielertrainer Alexander Huth selbst. Er holte für seine Elf zwei Rückstände auf (17., 30.) und schoss auch das Siegtor zum 3:2 (75.). Wißkirchens Nico Lehner brachte seine Farben zweimal in Front (5., 25.). „Beide Mannschaften haben phasenweise spielerische Elemente vermissen lassen. Am Ende geht der Sieg aber aufgrund einer leicht besseren Vorstellung verdient an uns“, resümierte Do-Ris Torschütze und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Unsere Effizienz war heute gut.“

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 03.12.2018)

 

SV SW Stotzheim — FC Dollendorf-Ripsdorf 6:2 (4:1). Die Gäste spielten 20 Minuten passabel, verpassten aber die FĂĽhrung. Stotzheim wurde anschlieĂźend in den Zweikämpfen stärker und zog durch Sascha Barg (24.) und Emmanuel Davou (29.) davon. Zwar verkĂĽrzte Marius Bales zum 1:2 (34.), „aber wir haben dann komplett den Faden verloren”, so Do-Ris Alexander Huth. Marcel Motz (40.), Marcel Göbbels (42., 55.) und Steven Klefisch (90.+3) machten alles klar. Do-Ris Florian Leyendecker traf noch zum zwischenzeitlichen 2:4 (47.). 

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 19.11.2018)

 

Gesicht gezeigt - Ausrufezeichen gesetzt!

14. Spieltag - Sonntag: SV Schwarz-Weiss Stotzheim 1920 - FC Dollendorf-Ripsdorf 6:2

 

Nach dem miserablen 2:3 in Vernich, musste heute gegen Dollendorf-Ripsdorf eine Reaktion her.

Die Mannschaft von Norbert Vohsen und Günther Motz spielte von Minute eins mit einem anderen Gesicht. So wurde gleich zu Beginn eine gute Chance herausgespielt, die der Torwart der Gäste mit einer super Parade vereiteln konnte.

Im Gegenzug kamen die Gäste aus Dollendorf gefährlich vor unser Tor. Die Situation konnte jedoch in letzter Sekunde bereinigt werden.

Nach ungefähr 10 Minuten gelang es Sascha Barg per Flachschuss das 1:0 zu erzielen. Wir kamen nun immer besser ins Rollen. In der 15. Minute spielte Emmanuel Davou gleich drei Gegenspieler aus und schob zum zwischenzeitlichen 2:0 ein.

Wenn man dachte, dass die Partie entschieden sei, hatte man sich geirrt. Die Gäste aus Dollendorf waren bissig in den Zweikämpfen und machten es uns keinesfalls leicht.

Nach einem Missverständnis zweier Abwehrspieler, rutschte der Ball zum Außenspieler der Gäste. Dieser flankte punktgenau zum einschiebenden Stürmer. Und plötzlich stand es nur noch 2:1.

Doch die Mannschaft zeigte eine klasse Moral und lieĂź sich von dem Gegentreffer nicht beeindrucken.

Nach einem Standard flog der Ball vor die FĂĽĂźe von Marcel Motz. Der vollendete zum 3:1. Der ursprĂĽngliche Vorsprung von zwei Toren war somit wiederhergestellt.

Kurz vor der Halbzeit setzte sich Steven Klefisch über links durch und flankte zum in der Mitte stehenden Marcel Göbbels. Dieser verwandelte eiskalt zum 4:1 Halbzeitstand.

Wir gingen mit einem super Ergebnis in die Halbzeit. Trotzdem wussten wir, dass DoRi nach der Halbzeit schnellstmöglich ein Tor erzielen wollte.

Nach der Halbzeit benötigten wir leider ein wenig Zeit um ins Spiel zu finden. Und so gelang es den Gästen den Anschlusstreffer zum 4:2 zu erzielen.

An dieser Stelle muss man der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir lieĂźen es nicht zu, DoRi weitere Tore zu erzielen. Im Gegenteil, wir arbeiteten an unserem nächsten Treffer.

In Minute 60 wurde der Ball über Marcel Göbbels und Sascha Barg schnell nach Vorne getrieben und gefährlich vors Tor gespielt. In der Mitte stand Marcel Heinrichs goldrichtig und schob zum 5:2 ein.

Nun merkte man, dass die Kräfte der sehr unangenehm spielenden Gastmannschaft nachließen.

Das gab uns wiederum Platz Torchancen zu kreieren. In der folgenden Zeit erspielten wir uns einige hochkarätige Torchancen, die zwingend in ein Tor umgewandelt hätten müssen.

DoRi kam kurz vor Ende nochmals nach einer Ecke gefährlich vor unser Tor, nutzte die Möglichkeit aber nicht.

Den Schlusspunkt setzte Steven Klefisch nach Vorarbeit von Philip Barg.

Insgesamt kann man sagen, dass wir nach einer bitteren Auswärtsniederlage über Kombinationsfußball und großen Willen zu unserem Spiel gefunden haben und den Gästen aus DoRi kaum Chancen ließen. Dennoch muss man die Leistung der Gäste anerkennen, die uns über 90 Minuten viel abverlangten.

Wir wĂĽnschen den Gästen aus Dollendorf alles Gute fĂĽr die kommenden Begegnungen. Nächste Woche ist spielfrei. Am 02.12. fahren wir mit breiter Brust zum nächsten schweren Auswärtsspiel in Blessem.

(Spielbericht SV SW Stotzheim auf FuPa.net, 18.11.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf — SV Rhen. Bessenich 4:4 (2:1). Für beide Mannschaften war es auf dem Aschenplatz bei schwierigen Wetterbedingungen kein leichtes Aufeinandertreffen, doch die Zuschauer, die es bei peitschendem Regen aushielten, sollten mit einem hartumkämpften Spiel und acht Toren belohnt werden. „Ein absolut intensives Spiel, mit einem geilen Kampf”, fasste Do-Ris Spielertrainer Alexander Huth zusammen.
„Das 4:4 in der Nachspielzeit war für uns sicherlich glücklich, aber nicht unverdient”, so Huth weiter. Abwehrspieler Marcel Schneider besorgte in der 93 Minute den viel umjubelten Ausgleich, der sich für die Gastgeber am Kirmeswochenende wie ein Sieg anfühlte.

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 12.11.2018) 

 

SC Germania Erftstadt-Lechenich II — FC Dollendorf-Ripsdorf 2:2 (1:1). Selten waren die Trainer sich bei der Bewertung eines Spiels so einig: Sowohl Oliver Recke von den Platzherren als auch Alexander Huth von Dollendorf-Ripsdorf sprachen von einem gerechten Unentschieden, wobei Letzterer hinzufügte: „Die Tore nach der Halbzeit fielen auf beiden Seiten jeweils nach krassen Torwartfehlern, so dass es auch hier eine ausgeglichene Bilanz gab.” Beide Tore für Erftstadt schoss Helge Pietschmann, für die Gäste trafen Miro Krämer und David Agnes ins Schwarze.

(Monika Larmann, KR/KStA, 05.11.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf — TSV Schönau 0:0. Die Hartplatz-Clubs lieferten sich erwartungsgemäß ein intensives und kampfbetontes Duell, mit einem gerechten Unentschieden. „Weil insgesamt die Offensivreihen zu harmlos waren”, fasste Do-Ris-Spielertrainer Alex Huth zusammen.

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 29.10.2018)

 

BC Bliesheim — FC Dollendorf-Ripsdorf 1:2 (0:1). Bliesheims Spielertrainer Christoph Hemmersbach sprach von einem verdienten Sieg der Gäste: „Sie wollten den Sieg einfach mehr als wir.” Daniel Klinkhammer brachte den FC Do-Ri nach 34 Minuten in Führung. Fabian Jungbluth glich für die Bliesheimer in der 50. aus. Bliesheims Markus Beige (56.) unterlief ein Eigentor. „In der 90. Minute lassen wir eine Riesenchance zum Ausgleich liegen. Der Torwart parierte den Ball überragend und lenkte den Ball an den Innenpfosten”, schilderte Hemmersbach.

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 22.10.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf – VfB Blessem 0:2 (0:0). „Es war ein Tag zum vergessen, der sich in den letzten Trainingswochen angekündigt hat“, fasste Do-Ris Spielertrainer Alexander Huth zusammen. „Wir haben gegen einen schwachen Gast verdient verloren.“ Die Reise in die Eifel krönten Thomas Birrong (82.) und Abdoulaye Youla Daffe (90.+2) mit drei Auswärtspunkten.

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 15.10.2018)

 

TuS Vernich — FC Dollendorf-Ripsdorf 0:3 (0:1). Die Dollendorf-Ripsdorfer holten in einer Woche sechs Punkte. Marius Bales (4.), Leon Hammes (73.) und Spielertrainer Alexander Huth (79.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Do-Ris Huth: „Ein verdienter, aber hart erarbeiteter Sieg. Wir sind zunächst mit der falschen Einstellung ins Spiel gegangen. Wir haben uns dann aber steigern können.”

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 01.10.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf – TB-SV Füssenich-Geich 2:1 (0:0). In einem insgesamt zähen Duell gingen die Platzherren als Sieger vom Feld. Mann des Abends war Do-Ris Spielertrainer Alexander Huth. Ihm gelangen beide Treffer (52., 90./Strafstoß). Er sagte: „Wir waren die Mannschaft, die mehr bemüht war, eine spielerische Lösung zu finden. Dies haben wir jedoch zu selten gut umgesetzt.“

Dass es am Ende aus Sicht der Gäste eine knappe Niederlage war, lag nach Ansicht von Huth daran, „dass wir unsere Chancen kläglich vergeben haben“. Hinzu kam, dass sich die Dollendorf-Ripsdorfer in der 71. Minute selbst schwächten. David Agnes ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde vorzeitig in die Umkleidekabine geschickt.

Füssenichs Anschlusstreffer fiel in der Nachspielzeit. Sascha Hillger verkürzte (90.+2). Mit nun neun Punkten kletterte der FC Do-Ri auf den sechsten Tabellenplatz. Am Sonntag folgt die Auswärtspartie beim TuS Vernich, der mit nur einem Punkt den letzten Rang in der Tabelle belegt.

„Unser Ziel ist es, auch in Vernich drei Punkte zu holen, damit wir uns weiter vom Tabellenkeller absetzen können“, sagte Huth. Er warnte aber: „Nur weil die Vernicher noch kein Spiel gewonnen haben, werden wir sie nicht unterschätzen.“

Gewannen mit Dollendorf-Ripsdorf das Nachholspiel gegen FĂĽssenich-Geich: Marcel Schneider (l.) und Florian Leyendecker

(Bild und Text: Franz KĂĽpper, KR/KStA, 29.09.2018)

 

SV Frauenberg – FC Dollendorf-Ripsdorf 1:2 (0:2). In einem weiteren Abstiegsduell setzten sich die Gäste durch Treffer von Spielertrainer Alexander Huth und Mirko Krämer letztlich recht glücklich durch, wie Huth erklärte: „Wir haben unsere Konter schlecht ausgespielt, so dass wir nachher noch froh sein konnten, dass es letztendlich zum Sieg gereicht hat.“

Die Tore für seine Mannschaft seien auch mit Hilfe des gegnerischen Torhüters gefallen. Frauenbergs Trainer Gerrit Ueckert analysierte das Spiel seiner Schützlinge recht illusionslos: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben einfach zu wenige Chancen herausgespielt.“ Deshalb blieb es beim einzigen Gegentreffer, den Sven Schindler herausgeschossen hatte.

(Monika Larmann, KR/KStA, 17.09.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf — SpVg Ländchen-Sieberath 1:2 (0:0). „Das war mühsam und hätte auch schiefgehen können”, kommentierte Trainer André Knips den knappen Erfolg des Spitzenreiters. „Wir waren in der ersten Hälfte spielerisch überlegen, mussten im zweiten Durchgang aber von Glück reden, dass unser Torwart Sören Widdau voll auf dem Posten war.” Die Gäste waren durch Mathias und Jan Dederichs mit 2:0 in Führung gegangen und mussten in der Verlängerung noch das 1:2 per Foulelfmeter von Hausherren-Spielertrainer Alexander Huth hinnehmen.

Schiedsrichter: Erich Poth (SG 69 M.-N.) - Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Mathias Diederichs (57.), 0:2 Jan Diederichs (90.), 1:2 Alexander Huth (90.+3 Foulelfmeter)

(Monika Larmann, KR/KStA, 11.09.2018)

 

SV Sötenich — FC Dollendorf-Ripsdorf 2:0 (0:0). „Wir haben verdient gewonnen”, resümierte Sötenichs Sportlicher Leiter Uwe Metternich. Die Mannschaft um Spielertrainer David Sasse dominierte die Partie, hatte allerdings bei einem Pfostenschuss der Gäste das Glück des Tüchtigen. Neuzugang Simon Sanduljak brachte den SV nach einer Stunde in Führung, Marc Golbach machte mit seinem Treffer in der 88. Minute den Deckel drauf.

Schiedsrichter: Uwe Zisowsky (SVS 1950) 
Tore: 1:0 Simon Sanduljak (60.), 2:0 Marc Golbach (88.)

(Tom Steinicke, KR/KStA, 07.09.2018)

 

FC Heval Euskirchen – FC Dollendorf-Ripsdorf 3:1 (2:0). „Wir waren effektiver“, resümierte Hevals Sprecher Hasan Yazgi, nachdem Dominik Rang, Halim Ekici und Aziz Neziri zugeschlagen hatten. Den Gegentreffer steuerten die Euskirchener nach einem Freistoß von Gästespieler David Agnes per Eigentor selbst bei. „Wir bekommen die Tore nach Standards, bei denen wir im Tiefschlaf sind. Eine unnötige und ärgerliche Niederlage. Wir haben jegliche Konsequenz im Angriff vermissen lassen“, ärgerte sich Do-Ris Alexander Huth.

Schiedsrichter: Guido Thiemermann (TSV Weiss)

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 03.09.2018)

 

FC Dollendorf-Ripsdorf - SG Sportfreunde 69 Marmagen-Nettersheim 3:1 (2:0). Zwar waren die Spielanteile im ersten Durchgang verteilt, doch die Gastgeber waren vorm Tor effizienter. Spielertrainer Alexander Huth (18.) und Miro Krämer (26.) brachten die Einheimischen in Front. „In der zweiten Halbzeit haben wir den Zugriff gegen den Ball vermissen lassen”, so Do-Ris Huth.
Es folgte Sportfreundes 1:2-Anschluss vom eingewechselten Dennis Fischer (52.). Do-Ri blieb konterstark und konnte durch Huth auf 3:1 erhöhen (90.+3).

(Franz KĂĽpper, KR/KStA, 27.08.2018)